Grüne Bürgerenergie für Afrika – Entwicklungsminister Müller stellt neue Strategie vor

Berlin, 27. Juni 2017 – In den ländlichen Räumen Afrikas gibt es kaum Stromnetze. Deutschland wird deshalb in den nächsten fünf Jahren die Ausbildung junger Solarunternehmer fördern und ihnen Partnerschaften zu Deutschen Energiegruppen vermitteln. Josef Göppel wird im Rahmen dieses Projektes tätig sein.

In der Zentrale des Genossenschaftsverbandes am Brandenburger Tor diskutierten rund 300 Fachleute den neuen Ansatz. Die Energieministerin von Uganda, Irene Muloni schilderte den dringenden Bedarf in ihrem Land. Ein Bürgermeister aus Mosambik und ein Solarunternehmer aus Kamerun berichteten aus ihrer praktischen Arbeit. Dessen Schlussaussage war: „Für uns ist alles, was aus Deutschland kommt stark! Es funktioniert.“

Zur Kurzfassung des Konzepts

Zur Langversion

Der Göppel-Vorschlag "Energiepartnerschaften mit Afrika" war Teil eines großen Kongresses in Berlin mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller. Mehr dazu 

 

Mieterstromgesetz – Strom vom Mietshausdach fast abgabenfrei nutzen

Rede im Bundestag zum Mieterstromgesetz am 29. Juni 2017

Mieter können künftig den Strom vom Dach direkt und fast abgabenfrei nutzen. Netzgebühr und Stromsteuer entfallen. Josef Göppel gehört zu der Gruppe .[mehr]

Göppel gegen Ehe für Alle

Josef Göppel gehört zu den Abgeordneten, die in namentlicher Abstimmung gegen den SPD-Antrag „Ehe für Alle“ gestimmt haben. Er sieht das Kernmerkmal der Ehe in der Möglichkeit...[mehr]

Das Wirtschaften an den Kreisläufen der Natur orientieren!

Storch nahe der Altmühlwiesen in Herrieden, Mittelfranken - sein Lebensraum ist von einer geplanten Erweiterung des angrenzenden Gewerbegebiets bedroht

Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode – 240. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 22. Juni 2017 - Debatte zur Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes .[mehr]

Neuer Versiegelungsbericht für Bayern: 19 % mehr in 15 Jahren

Göppel übt Kritik an maßlosem Umgang mit dem Land (siehe Artikel unten)

München, 18.07.2017 - Die Versiegelung Bayerns hat in den letzten 15 Jahren von 3.570 auf 4.240 km2, also um 19 % zugenommen. [mehr]

Keine Kandidatur mehr 2017

Ansbach, 10. September 2016 - Josef Göppel wird bei der Wahl 2017 nicht mehr für den Deutschen Bundestag antreten. Der 66-jährige Förster gilt als "grünes Gewissen der CSU". Mit der Gründung von Landschaftspflegeverbänden und dem Eintreten für Bürgerenergieprojekte wurde er zu einem der markantesten deutschen Umweltpolitiker.

Zur Presseerklärung

Zur Erklärung vor der Bundeswahlkreiskonferenz

Zur Kurzbiographie Göppel

Reaktionen aus der Bevölkerung

Merkel: Wir müssen die Energiewende wieder beschleunigen!

Video der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. 2010

 

Es gilt mit „Leidenschaft und Freude“ weiter an der Energiewende zu arbeiten. Außerdem „müssen wir schneller werden“, sagte Angela Merkel bei einer Konferenz der Unionsfraktion im Bundestag. Nicht jeder Generation sei „es gegeben, bei solchen technologischen Umbrüchen dabei zu sein“, so die Kanzlerin.

Josef Göppel im bayerischen Fernsehen über Lobbyismus und Beharrung

"Streit ums Klima: Warum die Politik auf der Stelle tritt"

Klimagerechtes Wirtschaften mit neuen Chancen für Deutschland

Das bayerische Fernsehen befragt Josef Göppel in einem Interview zum wirtschaftlichen Umbruch, der mit dem Klimaschutz verbunden ist. Göppel nimmt auch Stellung zu Bremsern und Lobbyisten, die den notwendigen Wandel aufschieben wollen. 

Meine Beiträge zur Sendung: Interview Teil 1, Interview Teil 2

Hier die ganze Sendung vom 14. November 2016.  

 

"Ziel ist eine Energiewende mit breiter Eigentumsstreuung"

Josef Göppel erläutert seine Position zur Reform der Energiewende im Interview mit dem Fachmagazin "neue Energie". Lesen Sie hier mehr.

Göppel gegen die Zulassung von Genmais

Der fränkische Bundestagsabgeordnete erklärt seine Position im Bayerischen Fernsehen in einem Beitrag der Sendung "quer". Hier können Sie einen Beitrag von Report München zum selben Thema ansehen.